Informationen zu den Erstkommunionfeiern 2020

in den Pfarrgemeinden St. Josef

 

  • Die Erstkommunionfeiern finden im Rahmen der Sonntagsmessen statt. Vom Wochenende 20./21.06 bis zum 05./06.09.20 können die Kinder in den folgenden Messen die Erstkommunion empfangen .

Samstags um 17 Uhr, sonntags um 9 Uhr und um 11.15 Uhr in der Ewaldikirche können jeweils 3 Kinder die Erstkommunion empfangen. Sonntags um 10 Uhr in der Kirche Maria Trösterin können jeweils 2 Kinder die Erstkommunion empfangen

  • Die Anmeldung erfolgt online. Die Onlineanmeldung ist ab Samstag den 06.06.20 um 10 Uhr auf der Homepage der Pfarrei freigeschaltet. www.st-josef-bocholt.de
  • Jedes Erstkommunionkind darf maximal acht weitere Gäste mit zum Gottesdienst bringen
  • Bitte kommen sie gemeinsam mit ihren Gästen ca. 20 min. vor dem Gottesdienst, dort wird dem Erstkommunionkind und den Eltern ein Platz zugewiesen. Der Rest der Gäste kann den Sitzplatz frei wählen. Die Abstands- und Hygiene Ordnung ist einzuhalten! (u.a. muss beim Betreten und Verlassen der Kirche ein Mund – Nasenschutz getragen und die Hände desinfiziert werden)
  • Zur Rückverfolgbarkeit der Gottesdienstteilnehmer muss vor Beginn des Gottesdienstes ein Vordruck von jedem Gottesdienstbesucher ausgefüllt werden (nähere Infos aus der Homepage der Pfarrei www.st-josef-bocholt.de )
  • Jedes Erstkommunionkind kann, wenn es möchte, eine Fürbitte formulieren, die vom Lektor während der Messe laut vorgelesen wird. Diese muss aus organisatorischen Gründen bis Montags vor der Erstkommunionfeier unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! eingehen.
  • Die Kinder werden am Beginn der Messe begrüßt und kommen nach vorne um ihre Taufkerze zu entzünden.
  • Die Kommunion empfangen die Kinder gemeinsam mit ihren Eltern im Altarraum, hierzu werden sie vom Priester eingeladen.
  • Die Gottesdienste können nicht musikalisch durch einen Chor begleitet werden. Zur Zeit ist es in vereinzelten Gottesdiensten so, dass Sologesang zum Einsatz kommt.
  • Am Ende des Gottesdienstes wird ein Glückwunsch der Pfarrei an die Kinder ausgesprochen. Hierzu wird ein Mundschutz getragen und auf das Hände schütteln verzichtet. Weitere Beglückwünschungen bitten wir in den privaten Rahmen zu verlegen.
  • Im Anschluss des Gottesdienstes besteht nacheinander die Möglichkeit ein Foto des Kindes mit den Eltern und Paten in der Kirche zu machen. Während des Gottesdienstes bitten wir auf Fotos zu verzichten.
  • Wer die letzten Mails nicht bekommen hat, bitte noch in dieser Woche eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schreiben. Nur so ist eine lückenlose Kommunikation gewährleistet.

 

Informationen zu den Firmfeiern 2020

in den Pfarrgemeinden St. Josef

 

  • in diesem Jahr wird die Firmung durch Pastor Hagemann gespendet und nicht wie sonst üblich durch Weihbischof Hegge.
  • Es gibt verschiedene Gottesdienstformen. Freitags abends werden wir einen Wortgottesdienst mit Firmspendung feiern und samstags vormittags eine Messfeier mit Firmspendung.
  • Die Firmfeiern werden am

Freitag den 26.06.20 um 18 Uhr,

Samstag den 27.06.20 um 11 Uhr

Freitag den 07.08.20 um 18 Uhr

Samstag den 08.08.20 um 11 Uhr jeweils in der Ewaldikirche stattfinden.

  • Die Anmeldung zum Firmtermin erfolgt online. Die Onlineanmeldung ist ab Donnerstag den 04.06.20 ab 15 Uhr auf der Homepage der Pfarrei freigeschaltet. www.st-josef-bocholt.de
  • Jugendliche die nicht in einem der drei Gemeindeteile (St. Josef, Maria Trösterin oder Ss. Ewaldi) getauft wurden, müssen unbedingt eine Kopie der Taufurkunde (Rückseite der Geburtsurkunde im Stammbuch) oder eine Taufbescheinigung bis zum 19.06.20 im Pfarrbüro abgeben, sonst kann die Firmung nicht gültig eingetragen werden.
  • Jeder Firmling darf drei weitere Personen zur Firmfeier mitbringen (Eltern + Firmpate) mit denen er/sie gemeinsam in einer Bankreihe sitzen wird.
  • Die Abstands- und Hygiene Ordnung ist einzuhalten (u.a. muss beim Betreten und Verlassen der Kirche ein Mund – Nasenschutz getragen und die Hände desinfiziert werden)
  • Zur Rückverfolgbarkeit der Gottesdienstteilnehmer muss vor Beginn des Gottesdienstes ein Vordruck von jedem Gottesdienstbesucher ausgefüllt werden (nähere Infos aus der Homepage der Pfarrei www.st-josef-bocholt.de )
  • Zur Firmspendung wird sowohl von den Firmlingen als auch vom Priester ein Mund – Nasenschutz getragen.
  • Die Aufnahme von Fotos und Videos ist sowohl während des Gottesdienstes als auch im Anschluss nicht möglich.
  • Die Beglückwünschung des Firmlings bitten wir auf die private Feier zu verlegen.
  • Wenn möglich werden wir nach den Firmfeiern (vermutlich zwischen Sommer- und Herbstferien) freiwillige Angebote machen, in denen ihr euch mit dem Thema Glauben auseinandersetzten könnt.
  • Montags vor der Firmfeier findet ein Abend für die Firmlinge statt. Infos folgen per Mail.
  • Wer die letzten Mails nicht bekommen hat, bitte noch in dieser Woche eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schreiben. Nur so ist eine lückenlose Kommunikation gewährleistet.

 

Infoabende zu Erstkommunionfeiern

Wir laden Sie herzlich zu folgenden Infoabenden ein:

Elternabende Erstkommunion am 04.06.20 um 19 + 20 Uhr in der Ewaldikirche

Bitte kommen Sie nur mit einer Person pro Erstkommunionkind, da die Kapazität der Ewaldikirche ansonsten nicht ausreichend ist. Bitte bedenken Sie, dass zum jetzigen Zeitpunkt auch noch die Mundschutzpflicht gilt. Vermeiden Sie auch Gruppenansammlungen auf dem Kirchplatz, da dieser auch zum öffentlichen Raum gehört.

----------------------

Die Gruppenstunden und Gottesdienste der Erstkommunionvorbereitung wurden abgesagt

und wir wissen leider auch noch nicht, ob die Erstkommuniontermine eingehalten werden können.Trotzdem möchten wir uns natürlich mit dem Glauben beschäftigen. Gerade in dieser Zeit, in der wir viele „normale“ Dinge nicht tun können und uns zusammenreißen müssen, ist das sicherlich ein wichtiges Thema.Wir möchten Euch in den nächsten Wochen eine „Aufgabe“ geben. Wir werden Euch zu jedem Wochenende ein Faltblatt mit dem aktuellen Sonntagstext aus dem Evangelium zusenden. Die Blätter liegen auch in den Kirchen, die nach wie vor für das persönliche Gebet offen sind, aus. Außerdem könnt Ihr sie auf der Internetseitewww.st-josef-bocholt.de bekommen.Zu dem Text werden wir ein paar Gedanken und Ideen aufschreiben. Nehmt Euch doch die Zeit und lest den Text mit Eurer Familie und sprecht darüber. Vielleicht können unsere Fragen und Impulse dabei ein bisschen helfen.Aber das ist nicht alles. Es gibt auch eine Kreativaufgabe. Malt doch einfach ein Bild zu dem Bibeltext oder macht ein Foto, vielleicht auch mit Lego oder Playmobilfiguren? Gerne könnt Ihr auch etwas basteln und das dann abfotografieren. Wie wäre es mit einem Kurzfilm?Die Ergebnisse könnt ihr dann immer bis dienstags an folgende Email-adresse senden:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! werden sie dann auf unserer Internetseite veröffentlichen (nur mit dem Vornamen).Unter allen Einsendungen verlosen wir in jeder Woche drei Kinogutscheine (für die Zeit nach dem Coronavirus).Natürlich dürfen auch Kinder mitmachen, die sich nicht auf die Erstkommunion vorbereiten.

 

TauferinnerungsfeiernIMG 5157

Mit einem Stationsspiel sind die Kinder, die sich auf die Erstkommunion vorbereiten, in einen bunten Tauferinnerungsnachmittag gestartet. Nach kurzer Versammlung in der Kirche machte man sich auf die Spurensuche danach, was es bedeuten kann ein Christ zu sein. Viele Talente waren an den verschiedenen Stationen gefragt. Die Kinder gestalteten mit ihren Fußspuren einen Weg von der Taufkapelle zur Osterkerze vor dem Altar, konnten sich am Taufbecken an die eigene Taufe erinnern, haben Taufschals gestaltet und an der Geschichte einer Kerze entdeckt, wie ein einziges Licht viel bewirken kann. Zu ihrer eigenen Taufe haben sie von den Eltern einiges erzählt bekommen. Denn eine Umfrage hatte ergeben, dass sich kein Kind an seine eigene Taufe erinnern konnte. (Gut, wir hatten auch nichts anderes erwartet....) Dazu wurde auch ein Fotorahmen mit einem Tauffoto und einem aktuellen Foto gestaltet. Frohen Mutes ging es dann in den nachfolgenden Gottesdienst, in dem die Kinder ihr Glaubenszeugnis ablegten und dann den Segen an ihre Eltern weiter tragen konnten.

Liebe Kinder: Ein großer Schritt auf dem Weg zur Erstkommunion ist geschafft! Ihr seid unterwegs auf eurem Weg. Ihr werdet begleitet von euren Eltern und Paten, von Familie und Freunden. Ihr habt es gezeigt: Ihr könnt selber Licht sein und Segen spenden. Wir wünschen euch eine gute weitere Vorbereitungszeit., im Vertrauen darauf, dass Gott Euch in der Hand hält und das Jesus Euch begleitet. 

IMG 5016

37 Kinder haben am 08.02.2019 im Rahmen der Tauferinnerungsfeier in der Kirche Maria Trösterin ihr Taufversprechen erneuert.

Das Foto in hoher Auflösung gibt es hier: Foto und hier ein zweites: Foto2

 

62 Kinder haben am 15.02.2019 im Rahmen der Tauferinnerungsfeier in der Ewaldikirche ihr Taufversprechen erneuert.

Das Foto in hoher Auflösung gibt es hier: Foto  und auch hier ein zweites: Foto2

 

2020-Terminübersicht_Erstkommunionvorbereitung.pdf

 

Informationen zur Erstkommunionvorbereitung  2021 finden Sie im Spätsommer 2020 an dieser Stelle.

 

 

 

Zu allen Fragen und für weitere Informationen wenden Sie sich auch gerne an unsere

Pastoralreferentin Carmen Wolters

Telefon: (02871) 2 17 93 – 134

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Das Sakrament der Eucharistie

Im Sakrament der Eucharistie begegnet uns Jesus Christus. In der Feier der Eucharistie (Messfeier/ Feier der Danksagung) erfüllen wir den Auftrag, den er am Abend vor seinem Tod beim letzten Abendmahl seinen Jüngern gegeben hat: Tut dies zu meinem Gedächtnis. Wenn wir diesen Auftrag erfüllen, wird er selbst für uns gegenwärtig, weil er sich in die Gestalten von Brot und Wein hineingibt. Darum können wir auch vom Leib und vom Blut Jesu Christi sprechen, denn in beidem ist sein ganzes Leben für uns so dicht zusammengefasst, dass er uns selbst darin immer neu begegnet.

Während Brot und Wein Aussehen und Geschmack nicht verändern, bekommen sie in der Feier der Eucharistie eine neue Bedeutung. Ihr Wesen verwandelt sich. Wein und Brot werden für uns zum Allerheiligsten, weil sie Jesus Christus für uns gegenwärtig werden lassen. Das ist ein großes Geheim­nis unseres Glaubens.

Darum wird das Brot – das wir jetzt „Leib Christi“ nennen – nicht ein­fach wieder weggeräumt, son­dern in kostbaren Gefäßen in einem besonderen Schrank, dem Ta­bernakel (Zelt1), aufbewahrt. So bleibt Je­sus Christus für uns in der Kirche in besonderer Weise gegen­wärtig und lädt uns durch seine Gegen­wart zum Zwiegespräch mit ihm, zum stillen Gebet ein.

Das ewige Licht (häufig ein Licht in einem roten Glas), macht uns auf seine Gegenwart, die Gegen­wart des Allerheiligsten im Tabernakel, aufmerksam.

Zuerst aber sind wir als Christen dazu eingeladen, den Auftrag Jesus zu erfüllen und in der Feier der Danksagung (Eucharistie) das Mahl miteinander zu halten und im Mahl, im Empfangen der Heiligen Kommunion, mit ihm Gemeinschaft (Communio, daher das Wort Kommunion) zu haben. Leider müs­sen wir Christen in den verschiedenen Kirchen und Konfessionen dieses Mahl noch an getrenn­ten Tischen fei­­­ern und können in den meisten Fällen auch nicht am Abendmahl anderer Konfessionen teilneh­men. Dass wir Christen uns zerspalten haben und noch nicht wieder eine Einheit bilden, ist eine be­sonders schmerzliche Erfahrung, weil uns von Jesus selbst das „Einssein“ als Auf­gabe gestellt ist. Im Johannesevangelium betet Jesus intensiv darum: „Alle sollen eins sein … damit die Welt glaubt…“ (vgl. Joh 17,21).

In der katholischen Kirche steht der Feier der Eucharistie ein geweihter Priester vor. Das Aus­tei­len der Kommunion geschieht durch den Priester und, wenn nötig, durch zusätzliche Hilfe von Diakonen und vom Bischof beauftragten Kommunionhelferinnen und Kommunionhelfern.

1 Heute wird das Allerheiligste – der Leib Christi – in einem „Schrank“ aufbewahrt, der innen und außen mit kostbaren Ma­te­rialien verziert ist. Der Name dieses „Schrankes“ geht frühe Zeiten im Alten Testament zurück, in denen das Allerheilig­ste des Volkes Is­ra­el (die Bundeslade) noch in einem Zelt (Tabernakel) aufbewahrt wurde. Manche Tabernakel sind innen mit Vorhängen aus­ge­kleidet, die an dieses Zelt erinnern.
Zum Seitenanfang